Lehrangebot

Wintersemester 2015/16

 

Seminar

Frauen in der Physik: Wissenschaftliche Biografien im gesellschaftlichen Kontext

Zeit: Di 14 – 16 Uhr

Eine Option auf Wissenschaft als Beruf wurde für Frauen zu Beginn des letzten Jahrhunderts schrittweise möglich. Unter den Frauen, die sich in der Folgezeit dafür entschieden, finden wir eine Reihe von Physikerinnen –  davon sind einzelne über die Fachgrenzen hinaus bekannt geworden, viele andere sind weitgehend unbekannt geblieben. In jedem Fall aber handelt es sich um couragierte Lebensgeschichten, in denen die Karriereverläufe vom Wandel der Geschlechterkultur aber zugleich auch von den politischen Verhältnissen des 20. Jahrhunderts, Verfolgungs- und Emigrationserfahrungen geprägt sind. Im diesem Zusammenhang werden u.a. der deutsche Nationalsozialismus und der Zweite Weltkrieg, der Bürgerkrieg in China und die McCarthy-Ära in den USA relevant. Entlang der im Seminar vorgestellten Einzelbiografien soll die Analyse von Physik und Politik über wissenschaftliche Standarderzählungen und gesellschaftliche Geschlechterstereotypen hinausgreifend fortentwickelt werden.

 

Vorlesung

Wartime/Peacetime: Physics in Nazi-Germany, World War II and After

Zeit: Mi 14 – 16 Uhr, Übung: Mi 16 - 17 Uhr

The positions of physicists towards the NS-regime featured the full range of conducts and experiences: refugees, collaborators, resistance, followers, survivors. However, with the discovery of nuclear fission and the subsequent efforts to utilize the enormous released energies the physicists left normalcy and became major players in the further development of World War II. During the first part of the course we will study these historical changes through the biographies of the participants. The war ended with the atomic bombs over the Japanese cities Hiroshima and Nagasaki in August 1945. In the second part of the course we will look at how the professional memory of the recent past was constructed. How did physicists see their responsibility and what were the actions that were taken? Which differences became acute during the Cold War and how were they related to the events in the past?

 

Forschungskolloquium

Gender & Science Studies

Zeit: Do 14 – 16 Uhr

Vorgestellt werden theoretische Ansätze und Begriffe, die geeignet sind, als Brücke zwischen unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen zu fungieren. Untersucht wird insbesondere welche analytische Tragweite sie für eine Geschlechterforschung bezogen auf das Fach Physik bereitstellen.


Sommersemester 2015

 

Seminar

Sichtweisen der Wissenschaftsforschung: Beispiele aus der Physik

Zeit: Fr 10 – 12 Uhr

Ort: 1.1.26 Seminarraum E1 (Arnimallee 14)

Physikalische Wissensproduktion ist auf vielfache Weise in gesellschaftliche Zusammenhänge eingebunden. Damit beschäftigt sich die Wissenschaftsforschung und stellt folgende Fragen: Wer nimmt an Forschung und Lehre teil, und in welcher Position? Wer entscheidet über Ausrichtung und Anwendung physikalischer Forschung? Wie haben sich Grundbegriffe und methodische Leitvorstellungen der Physik historisch herausgebildet? Wie sieht das Bild der Physik in der Öffentlichkeit aus und welche Wirkung hat dies? Der Kurs gibt einen Überblick über die wichtigsten Beiträge zu diesen Themenfeldern.

 

Vorlesung

Living Physics – Collectives, Sites, Historical Contexts

Zeit: Do 14 – 16 Uhr, Übung: Do 16 - 17 Uhr

Ort: 1.1.53 Seminarraum E2 (Arnimallee 14)

A scientific collective can be characterized by its development of a specific thought style, its work place culture and gender performance, beliefs about professional quality and attitudes towards political environment. We will have a closer look at three distinct physics collectives, located at three different sites and embedded in three different historical periods:

(1) the physicists at the Cavendish Laboratory of the University of Cambridge around 1890;

(2) the circle of physicists working at the Kaiser-Wilhelm Institutes in Berlin in the 1920s;

(3) the group of theoretical physicists of Robert J. Oppenheimer working for the Radiation Laboratory of the University of California and their following careers up to the 1950s.

The materials for studying these collectives comprise biographical recollections of the involved men and women, historiographical accounts and socio- structural analyses.

 

Seminar

(Zusammen mit Stefanie Russ)

History and Theory of Quantum Mechanics

Zeit: Mo 12 – 14 Uhr

Ort: 1.4.31 Seminarraum E3 (Arnimallee 14)

The subject of this seminar is the development of quantum theory in its historical context. We will cover three main topics:

1. Early debates around the interpretation of quantum mechanics (Schrödinger-Heisenberg and Bohr-Einstein)

2. From the EPR paradox to Bell's inequality

3. Newer developments

The different time periods will be discussed in alternating sessions from the physical and from the historical point of view. Participants must be able to follow both directions. Therefore, a successful participation in "Theoretical Physics 4 (quantum mechanics)" or "Theoretical Physics 3 for future physics teachers" is precondition.