Activities of the Strategic Partnership 'Diversity in the Cultures of Phyiscs'

Das Netzwerk wird durch die geplanten Interventionen in der Lage sein, Kooperationen in der Physik und darüber hinaus gehend zu etablieren, auch mit Forscher_innen aus den Gender Studies. Unser Programm verläuft entlang zweier Wirkungslinien:

  • Koordination von Strategien um Frauen für ein Studium der Physik anzusprechen: Alle Partneruniversitäten führen nach außen gerichtet Veranstaltungen durch, die explizit junge Menschen adressieren sollen. Um insbesondere junge Frauen zu erreichen, wollen wir unsere Strategien koordinieren und ein transnationales Event vorbereiten. Austauschbesuche und Workshops erlauben uns komparativ die besten Praxen für unterschiedliche nationale Bildungsumfeldern zu entwickeln. Als Bestandteil des Projekts suchen wir zudem weitere Kooperationspartner an Schulen und Universitäten, die bisher noch nicht Teil der Partnerschaft sind. Sowohl Lehrmaterialien als auch die Präsentationen der Veranstaltungen sollen Studierenden und Lehrpersonal in Sekundar- oder Hochschulbildung auf der Internetseite des Projekts zugänglich gemacht werden.
  • Umsetzung einer jährlich stattfindenden europäischen Summer School: Wir designen, organisieren und evaluieren eine Serie europäischer Summer Schools für Studierende, die perspektivisch eine Promotion anstreben, in wechselnden Tandems aus der Partnerschaft. Hauptakteure sind die Arbeitsgruppen der Physikdepartments der teilnehmenden Universitäten in Zusammenarbeit mit regionalen Forschungsinstituten sowie Einrichtungen der Wissenschaftspolitik und der Geschlechtergleichstellung.

Neben dem für die Summer Schools entwickelten Lehrplan, soll eine Sammlung von Unterrichtplänen für „Geschlechterwissen in Physik“ ein wichtiges Ergebnis der zweiten Wirkungslinie sein. Wie auch die Dokumentation jeder Summer School und die finale Evaluation des Projekts sollen diese Unterrichtpläne online veröffentlicht werden.

 

                                             

The creation of these resources has been (partially) funded by the ERASMUS+ grant program of the European Union under grant no. 2016-1-DE01-KA203-002918.
Neither the European Commission nor the project's national funding agency DAAD are responsible for the content or liable for any losses or damage resulting of the use of these resources.