Bachelor of Science (LA)

(Kombinationsbachelor mit Lehramtsoption)

Ordnungen

Mit Beginn des Wintersemesters 2004/05 wurde die Lehrerausbildung in Berlin auf ein Bachelor-Master-System umgestellt. Dabei ist die fachliche Ausbildung in der Bachelor-Phase konzentriert, während in der Master-Phase didaktische und erziehungswissenschaftliche Aspekte dominieren sollen. Derzeit sind nur die sechssemestrigen Bachelor-Studiengänge eingerichtet. Physik kann gewählt werden

  • als erstes Fach (Kernfach).
  • als zweites Fach.

Der Bachelor-Studiengang hat folgende Charakteristika:

  • Eine Dauer von 6 Semestern, Beginn jeweils im Wintersemester.
  • Eine Einteilung des Stoffes in "Module", die meist aus einer Vorlesung mit einer Übung bestehen, aber auch ein Praktikum sein können. Diesen werden sog." Leistungspunkte" zugeordnet, welche den Zeitaufwand charakterisieren sollen. Insgesamt sind 180 Leistungspunkte zu erbringen, etwa 30 in jedem Semester.
  • Studienbegleitende Prüfungsleistungen. Für jedes Modul wird eine Note ermittelt, die in das Endzeugnis eingeht. Es gibt keine Zwischen- oder Abschlussprüfungen.
  • Eine Bachelorarbeit in Physik von 8 Wochen Bearbeitungsdauer am Ende des Studiums, wenn Physik das Kernfach ist.

Zusätzlich zu den Modulen im Kernfach (90 Leistungspunkte) und im Zweitfach (60 Leistungspunkte) enthält der Studiengang Veranstaltungen der beiden Fachdidaktiken und der Erziehungswissenschaften, einschließlich Praktika in der Schule.

Die Belegung der Module erfolgt über ein elektronisches System, das den Namen "Campus-Management" trägt und im Jahr 2006 eingerichtet wurde. Sie muss vorab erfolgen und bedeutet automatisch auch eine Anmeldung zur Abschlussprüfung des Moduls. Auch die Noten werden vom Dozenten dort eingetragen. Daher muss ein "Aussteigen" aus einer Veranstaltung rechtzeitig erfolgen. Da das System noch neu ist, können Anlaufschwierigkeiten nicht ausgeschlossen werden.

Da Studienanfänger häufig Probleme mit den mathematischen Fertigkeiten haben, die in der Physik benötigt werden, wird für sie ein einwöchiger Brückenkurs vor Semesterbeginn angeboten (siehe Vorlesungsverzeichnis).

Die Studien- und die Prüfungsordnung, die im Jahr 2004 erlassen wurden, sind im Amtsblatt 54/2004 der Freien Universität zu finden. Der Fachbereich Physik hat im Sommer 2006 eine Überarbeitung vorgenommen, die zum WS 2006/07 in Kraft treten wird. Die wesentlichen Änderungen sind

  • Erleichterungen bei den Zugangsvoraussetzungen für die Module
  • ein mathematischer Ergänzungskurs von 2 SWS in den ersten beiden Semestern, um die Probleme mit der Mathematik abzumildern
  • die Verlegung der Theoretischen Physik 3 für Lehramtskandidaten in die Masterphase
  • die Ersetzung des Moduls Vertiefung Physik durch ein Demopraktikum 1
  • die Verlegung des Moduls Moderne Physik in die Masterphase wenn Physik Zweitfach ist

Die entsprechenden Studienverlaufspläne sowie die Änderungsordnung finden Sie in Kürze hier.

Wenn Physik das Kernfach ist, betreut der Fachbereich Physik die Studierenden und verleiht auch das entsprechende Bachelor-Abschlusszeugnis. Der weiterführende Master-Studiengang wird derzeit festgelegt und im WS 2007/08 starten. Mit dem Bachelor-Abschluss können ggf. auch ein anderes weiterführendes Studium oder eine Berufstätigkeit aufgenommen werden.