Praktikum_schnitt

Praktikumsordnung

Praktikumsordnung für das Physikalische Grundpraktikum des Fachbereichs Physik der Freien Universität Berlin vom 01. Oktober 2010

Inhalt

§1 Geltungsbereich

Die nachstehende Praktikumsordnung gilt für das Physikalische Grundpraktikum für Physiker und Lehramtskandidaten des Fachbereichs Physik der Freien Universität Berlin ab Wintersemester 2010. Sie ersetzt die bisherige Praktikumsordnung vom 1. April 2008.

§2 Ablauf des Praktikums

(1) Das Praktikum erstreckt sich über zwei Teile (Teile I und II).

(2) Das Praktikum umfasst eine bestimmte Anzahl von Terminen, die zu Beginn des Semesters auf diesen Netzseiten veröffentlicht werden und im Praktikumsgebäude aushängen.

(3) Das Praktikum findet im Praktikumsgebäude in der Schwendenerstraße 1 statt.

§3 Anmeldung zum Praktikum

(1) Die Anmeldung zum Praktikum erfolgt online auf den Internetseiten des Praktikums. Anmeldezeiträume werden auf der Internetseiten des Praktikums unter "Termine" bekannt gegeben.

(2) Frei gebliebene oder frei werdende Plätze können nur besetzt werden, solange durch den verspäteten Beginn nicht mehr als ein Praktikumstermin versäumt wird.

§4 Voraussetzungen für die Scheinvergabe

(1) Voraussetzung für die Scheinvergabe ist die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme am Praktikum.

§5 Regelmäßige Teilnahme

(1) Eine regelmäßige Teilnahme liegt vor, wenn nicht mehr als 17 % der festgesetzten Praktikumstermine versäumt wurden.

§6 Erfolgreiche Teilnahme

(1) Die erfolgreiche Teilnahme setzt die erfolgreiche Bearbeitung von mindestens 11 der 13 Aufgabenstellungen zu dem Praktikumsteil I und 10 der 12 Aufgabenstellungen zu dem Praktikumsteil II voraus. Die Online-Fehlerrechnung ist obligatorischer Teil des GPI. Das Computerpraktikum ist obligatorischer Teil des GPII. In die Bewertung des GPI gehen die Online-Fehlerrechnung und maximal 11 Praktikumsversuche ein. In die Bewertung des GPII gehen das Computerpraktikum und maximal 10 weitere Praktikumsversuche ein. Dabei werden jeweils die besten Versuchnoten berücksichtigt.

(2) Die erfolgreiche Teilnahme erfordert eine vorhergehende eigene Vorbereitung auf das jeweilige Thema, die Teilnahme an dem Vorgespräch und die Durchführung der Messungen während des Praktikumstermins selbst und die Ausarbeitung eines Berichts, gegebenenfalls einschließlich notwendiger Korrekturen oder Ergänzungen. Das Vorgespräch dient dem Nachweis genügender fachlicher Grundlagen und ausreichender Vorbereitung der Teilnehmerin / des Teilnehmers, die Voraussetzung für die Teilnahme an den Messungen sind.

(3) Die Bewertung der erfolgreichen Mitarbeit obliegt den Veranstaltern des Praktikums in Verbindung mit den zuständigen Betreuerinnen und Betreuern. Eine abschließende Beurteilung erfolgt durch die Praktikumsveranstalter.

(4) Die Leistungen bei den einzelnen Versuchen werden durch Punkte bewertet. Die Punkte dienen der Beurteilung der Gesamtleistung nach den Regeln des ECTS-Systems (European Credit Transfer System).

Es erfolgt eine Einzelbewertung der Versuche, wobei für jeden Versuch maximal 5 Punkte vergeben werden können. Die erfolgreiche Bearbeitung eines Versuchs setzt eine mindestens ausreichende Leistung voraus (1 Punkt). Die erreichten Punkte werden von den Betreuerinnen und Betreuern im Laborheft und auf der Testatliste des Studierenden notiert. Für die Bewertung werden die Leistungen in folgenden Teilbereichen herangezogen (Wertungsbereiche):
  • Physikalische Kenntnisse und Verständnis, Vorbereitung zum Versuch, Teilnahme am Vorgespräch. Praktische und methodische Fähigkeiten (experimentelles Arbeiten und Versuchsauswertung).
  • Wissenschaftliche Diskussion und Bericht (Bewertung des Experiments und der Ergebnisse, schriftliche Ausarbeitung).
  • Nach Abschluss aller Versuche werden folgende Grade vergeben (in % der Maximalpunktzahl):

    GP I + II
    % der Maximalpunktzahl Grad Bezeichnung
    90% ≤ A ≤ 100% A (sehr gut = very good)
    75% ≤ B < 90% B (gut = good)
    60% ≤ C < 75% C (befriedigend = satisfactory)
    49% ≤ D < 60% D (ausreichend = sufficient)
      E < 49% E (nicht ausreichend = fail)
     

    §7 Nachweis der regelmäßigen und erfolgreichen Teilnahme

    (1) Die Bescheinigung der erfolgreichen Teilnahme und des Abschlusses der einzelnen Aufgaben und Versuche erfolgt durch Testate der zuständigen Betreuerinnen und Betreuer oder der Praktikumsveranstalter auf einer Testatliste und auf der Gruppenkarte des Studierenden. Die Gesamtpunktzahl wird auf der Karteikarte des Studierenden vermerkt.

    §8 Ausgabe der Übungsscheine

    (1) Die Übungsscheine werden frühestens 14 Tage nach Abschluss des Praktikums gegen Vorlage der vollständigen Testatliste ausgegeben und können Dienstags 10-12 Uhr im Praktikumsgebäude Schwendenerstr. 1, Raum 1.06 abgeholt werden. Die Ausgabe von Übungsscheine entfällt bei Bachelor-Studiengängen, die im Campus Management geführt werden.

    §9 Anerkennung anderweitig erbrachter Leistungen

    (1) Gleiche oder gleichwertige abgeschlossene Praktika anderer Universitäten oder Fachhochschulen können nach Vorlage der Abschlussnachweise (Übungsscheine) durch die Veranstalter des Praktikums vollständig oder zum Teil anerkannt werden. Auf Verlangen sind inhaltliche Unterlagen der durchgeführten Praktika zur Anerkennung vorzulegen.

    (2) Teilleistungen, die anderweitig erbracht wurden, werden grundsätzlich nicht anerkannt.

    §10 Organisatorischer und inhaltlicher Ablauf des Praktikums

    (1) Die Praktikumsdurchführung erfordert eigene Vorbereitung, Teilnahme und Mitarbeit an den Vorgesprächen, Durchführung und Auswertung der Messungen und Ausarbeitung der Berichte der Versuche.

    (2) Der Termin- und Arbeitsplan wird durch Aushang im Praktikumsgebäude und auf den www-Seiten des Praktikums bekannt gegeben. Nicht ausreichend vorbereitete oder mehr als 15 Minuten verspätete Teilnehmerinnen oder Teilnehmer werden von der Versuchsdurchführung zurückgewiesen.

    (3) In der Regel arbeiten je zwei TeilnehmerInnen zusammen, die gemeinschaftlich für die Versuchsdurchführungen und den Abschluss der Versuche (Abschlusstestat) verantwortlich sind.

    (4) Die Berichte müssen bestimmten inhaltlichen und äußerlichen Anforderungen entsprechen. Fehlende Teile eines Berichts müssen ergänzt, fehlerhafte Darstellungen und Auswertungen korrigiert werden. Berichte, deren äußere Form ein Durchsehen nicht zulassen, werden zurückgewiesen. Die Messprotokolle und die Ausarbeitungen (Berichte) müssen in gebundene Hefte (Laborhefte, ca. 50 Seiten) eingetragen werden (Ringordner sind nicht zugelassen). Die Berichte müssen am folgenden Versuchstag vorgelegt werden. Sie werden von den Betreuerinnen und Betreuern durchgesehen und mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern besprochen (Abschlussbesprechung). Die Erteilung eines Abschlusstestats setzt die Teilnahme an der Abschlussbesprechung voraus.

    (5) Die Teilnahme an den Praktikumsterminen und der Abschluss der Versuche werden von den Betreuerinnen und Betreuern im Laborheft und auf einer Testatliste abgezeichnet. Die Ausgabe der Übungsscheine erfolgt nur gegen Vorlage der vollständigen Testatliste.

    (6) Das Praktikum muss mit dem letzten Regeltermin (AT) vollständig abgeschlossen werden. Ein über diesen Zeitraum hinaus nicht abgeschlossenes Praktikum verfällt insgesamt.

    gez. Dr. Beate Schattat

    01.10.2010