Informationen für Lehrer/innen

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer,

das Experimentierlabor steht einerseits einzelnen interessierten Schüler/inne/n offen, kann andererseits aber auch eine Bereicherung Ihres regulären Unterrichts sein.

Man kann es auf mehrere Arten nutzen:

  • Wenn es an Ihrer Schule eine Arbeitsgemeinschaft für Physik gibt, kann diese bei uns experimentieren.
  • Einzelne interessierte Schüler/innen oder Schüler/innen/gruppen können mit uns Experimentiertermine vereinbaren und auf privater Basis physikalisch forschen.
  • Die genaue Untersuchung und Dokumentation eines Experiments kann als "besondere Lernleistung" ins Abitur eingebracht werden.
  • Für Sie als Lehrer/in vielleicht die interessanteste Form:
    Ihre Lerngruppe kann z.B. an einem Wandertag zu uns kommen und hier physikalisch forschen. Diese Arbeit sollte Im Unterricht  vor- bzw. nachbereitet werden, um einen optimalen Lernerfolg zu gewährleisten.Der zeitliche Rahmen kann weitgehend frei vereinbart werden. Wir richten uns nach Interesse und Durchhaltevermögen Ihrer Lerngruppe. Auch Mehrfachbesuche oder ganze Projekttage bis hin zu einer Projektwoche sind möglich.Die Arbeit kann auch in den regulären Unterricht integriert werden, wobei eine normale Doppelstunde zu knapp ist, um ein Experiment angemessen durchzuführen. Falls Sie jedoch einen "Randblock" zur Verfügung haben (z.B. die 5./6. Stunde), so könnten Sie zusammen mit Ihrer Lerngruppe diese Zeit zu einem Besuch bei uns nutzen und bis in den Nachmittag hinein experimentieren.
Wichtig: Die räumlichen und organisatorischen Gegebenheiten verhindern leider die Betreuung großer Schülergruppen. Da zudem die fachlichen Inhalte überwiegend in den Bereich der Sekundarstufe II gehören, sind Leistungs- oder kleinere Grundkurse des Faches Physik unsere primäre Zielgruppe. Bei entsprechender Gruppengröße können aber auch interessierte Schüler/innen ab Klassenstufe 10 bei uns forschen.

Zu den Experimenten            Zur Anmeldung