Springe direkt zu Inhalt

Meldung in eigener Sache: Nicht-autorisierter Stand auf der "Langen Nacht der Wissenschaften"

Der Fachbereich Physik distanziert sich vom Anbieter pseudowissenschaftlicher Produkte, der ungenehmigt auf der „Langen Nacht der Wissenschaften“ mit einem Produktstand auftrat, und entschuldigt sich bei Gästen.

News vom 21.06.2023

Im Eingangsbereich des Fachbereichs Physik der Freien Universität Berlin stand auf der „Langen Nacht der Wissenschaften“ am 17. Juni 2023 von 17 bis 21 Uhr ein Stand, an welchem unter anderem „Bio-Quantum“-Messgeräte zur Gesundheitsmessung beworben wurden. Der Anbieter hatte den Stand ohne Genehmigung des Fachbereichs und ohne Absprache mit dem Veranstaltungskoordinator am Tag der Veranstaltung aufgebaut und dort seine Dienstleistungen und Produkte angeboten. Die Mitarbeitenden des Fachbereichs haben im Verlauf des Abends den Vorfall festgestellt und die Firma des Hauses verwiesen. Der Fachbereich Physik behält sich weitere rechtliche Schritte vor.

Der Fachbereich Physik der Freien Universität Berlin distanziert sich ausdrücklich von diesem Stand und den dort beworbenen Produkten, die in keinerlei Verbindung zur Forschung am Fachbereich stehen. Die sogenannten „Bio-Quantum System“-Messgeräte, die angeblich einen schnellen Überblick über den Gesundheitszustand geben sollen, entbehren jeglicher wissenschaftlichen Grundlage und sind nach Überzeugung des Fachbereichs unwirksam. Die Kommunikation der Firma, die mit Begriffen aus der Quantenphysik für ihre überteuerten und nach Überzeugung des Fachbereichs nutzlosen Geräte wirbt, wird als irreführend eingestuft.

Wie konnte es dazu kommen, dass ein nicht-autorisierter Stand erst nach einiger Zeit bemerkt wurde?

Die Lange Nacht der Wissenschaften ist eine Großveranstaltung, die auf der Mitarbeit und dem freiwilligen Engagement mehrerer Hundert Personen, auch Studierender und Beschäftigter von Partnerinstitutionen, aufbaut. Es ist nicht ungewöhnlich, dass das Organisationsteam nicht alle Personen, die an den Ständen arbeiten, persönlich kennt. Einzelne Forschungsgruppen, Studierende, Bildungseinrichtungen und Partner stellen neue Projekte, Experimente und technische Lösungen vor, die auch für das Koordinationsteam neu sind. Bei einer lebendigen Großveranstaltung mit rund 30 Programmpunkten und geschätzt zweitausend Gästen kann es vorkommen, dass sich manches unserer direkten Kontrolle entzieht.

Der Fachbereich Physik entschuldigt sich bei seinen Gästen dafür, dass sie bei der „Langen Nacht der Wissenschaften“ in unserem Haus mit pseudowissenschaftlichen kommerziellen Produkten in Berührung gekommen sind. Der Fachbereich betont, dass bei seinen Veranstaltungen niemals Produkte oder Dienstleistungen verkauft werden, sondern ein breites Publikum ausschließlich über die Forschung, das Fach Physik im Allgemeinen und das Studium der Physik informiert werden. Der Fachbereich hofft, dass seine Gäste trotz dieses Vorfalls bei der „Langen Nacht der Wissenschaften“ 2023 viel Neues dazulernen und den Besuch genießen konnten.

Kontakt für Rückfragen

Jörg Fandrich: joerg.fandrich@fu-berlin.de, +49 30 838 56772

15 / 91