Springe direkt zu Inhalt

Aktuelles Lehrangebot

Wintersemester 2023/2024

Sprechstunde/Office hour Martina Erlemann

Via Email: jederzeit/any time via martina.erlemann at fu-berlin.de

Sprechstunde/Office hour Tanja Kubes:

Via Email: jederzeit/any time via tanja.kubes at fu-berlin.de

Sprechstunde/Office hour Andrea Bossmann:

Via Email: jederzeit/any time via a.bossmann at fu-berlin.de


Vielfalt schafft Wissenschaft – Wissenschaft schafft Vielfalt.
Gesellschaftliche Herausforderungen im Blick der Gender- und Diversityforschung in MINT

Eine Ringvorlesung der Fachbereiche Physik, Biologie/Chemie/Pharmazie und Mathematik/Informatik der Freien Universität Berlin

Konzeption: Prof. Dr. Martina Erlemann, Dr. Tanja Kubes, FB Physik - Prof. Dr. Petra Lucht, Dr. Sarah Huch, FB Biologie/Chemie/Pharmazie - Dr. Anina Mischau, Sera-Renée Zentiks, FB Mathematik/Informatik

Wissenschaft und Gesellschaft stehen in einem engen Wechselverhältnis. Bedingungen der Produktion, Verwertung, Vermittlung und Kommunikation von wissenschaftlichem Wissen sind immer im Zusammenhang mit gesellschaftlichen und historisch-soziokulturellen Kontexten, Rahmenbedingungen und Machtverhältnissen zu betrachten. Wissenschaftliches Wissen wiederum trägt im Zuge seiner Vermittlung in Bildungskontexten, seine Kommunikation an die Öffentlichkeit sowie seines Transfers in unterschiedlichste Anwendungsbereiche sowohl zur (Re)Produktion, als auch zum Wandel gesellschaftlicher Kon- texte und Rahmenbedingungen bei. Die Gestaltung aller gesellschaftlicher Bereiche und Le- benswelten ist daher von wissenschaftlichem Wissen und Technologien durchzogen und bezieht bei Debatten und Lösungsansätzen aktueller Herausforderungen wissenschaftliche Erkenntnisse mit ein. Zugleich wird Wissenschaft durch kritisch-reflexive Analysen und gesellschaftliche Debatten kontinuierlich erneuert.

Die Vortragsreihe „Vielfalt schafft Wissenschaft – Wissenschaft schafft Vielfalt. Gesellschaftliche Herausforderungen im Blick der Gender- und Diversityforschung in MINT“ stellt kritisch-reflexive Analysen der Gender- und Diversityforschung zu MINT vor, zeigt Perspektiven für eine Wissenschaft der Vielfalt auf und verdeutlicht anhand zahlreicher Beispiele, dass die MINT-Fächer keine ‚Cultures of no culture‘, also Wissenschaften frei von historischen-soziokulturellen Aspekten sind. Mehr Informationen finden Sie hier.

Termine: Do, 16:00 – 18:00

Raum: Fachbereich Chemie/Biologie/Pharmazie, Arnimallee 22, 14195 Berlin, Hörsaal B

Beginn: Fr, 20.10.2023 (!)

Ausnahme 20.10.2023: Der Vortrag von Prof. Dr. Londa Schiebinger findet im Hörsaal 1B, Gebäudekomplex Habelschwerdter Allee 45, (Rost- und Silberlaube) 14195 Berlin statt (U3 Dahlem-Dorf oder Freie Universität Berlin (Thielplatz); Bus 110, M 11, X 83)

____________________________________________________________________________________________________

20114901 Lecture

Gender and Science: An Introduction

(Martina Erlemann)

What does gender have to do with natural sciences such as physics? When closely analysing the histories, cultures, practices and contents of the natural sciences, it becomes visible that gender and other social inequalities have an impact on the physical as well as on other natural sciences: from the underrepresentation of women in some sciences to gender differences in career outcomes up to gendered constructions in scientific theories, gender is relevant in various contexts of science. The course introduces to approaches, concepts and methods of Gender Studies for the natural sciences, putting a special focus on the physical sciences. The seminar is aimed at students of physics and other natural sciences. Interested students of the humanities and social sciences are also welcome.

Date: Tue, 2pm - 6pm. More here.

Begin: 17.10.2023

Number of participants: 25


20114902 Tutorial

Gender and Science: An Introduction

(Martina Erlemann, Andrea Bossmann)

Date: Tue, 2pm - 4pm. More here.

Begin: 24.10.2023

Number of participants: 25


20125001 Seminar 

Science, Technology & Society

(Martina Erlemann)

Science and technology are closely interwoven with society: Scientific findings are conveyed to an interested public in various formats of science communication. Citizen Science projects enable non-scientists to participate in research, e.g. in astronomy or biodiversity research. In special cases, citizens can even contribute their opinions to political decision-making processes on technologies that may affect people's health issues, pose environmental risks or have an impact on social problems. Examples are nuclear technologies, certain biotechnologies or impacts of digital technologies. All these developments raise questions: Which images of science and new technologies are conveyed to the public? How much should the public know about science and emerging technologies? Should citizens have more say in scientific research and technological developments, e.g. on the funding of research or the implementation of risky technologies? Should scientists be responsible for potential consequences of their research, e.g. in risky technological applications? These questions will be discussed in the seminar on the basis of studies from the research field of Science & Technology Studies (STS). Participants have the opportunity to work on selected short projects of their own interest.

Note: The teaching format does not consist of lecture & tutorial as announced in the course catalogue, but will be held in a seminar format!

Date: Mon, 12am - 2pm. More here.

Begin: 16.10.2023


20001516 Research Seminar

Research Seminar on Gender and Science Studies of Physics 

(Martina Erlemann)

Im Forschungsseminar werden aktuelle Themen aus der Wissenschafts- und Geschlechterforschung der Physik diskutiert. Das Seminar bietet die Möglichkeit, eigene Forschungsarbeiten oder -vorhaben als Work-in-Progress vorzustellen und zu diskutieren sowie eigene Forschungsinteressen und -themen einzubringen. Die Auswahl der Themen erfolgt gemeinsam in der ersten Einheit.

Anmeldung per E-Mail.

Hinweis: Die Termine werden in der ersten Sitzung festgelegt.


20125111 Seminar 

Die Vielfalt der Physik. Präsentationstechniken in den Naturwissenschaften

(Martina Erlemann)

Vielfalt in der Physik meint nicht nur die Vielfalt der verschiedenen Forschungsgebiete der Physik und ihrer technologischen Anwendungsmöglichkeiten, sondern auch die Vielfalt unter den forschenden Personen. Die Gender- und Diversityforschung für die Physik untersucht verschiedene Dimensionen der Vielfalt wie zum Beispiel soziale Herkunft, nationale Herkunft oder Geschlecht von Studierenden und Forschenden. Dabei nimmt sie nicht nur die Menschen in den Blick, sondern untersucht auch das Wissen der Physik und ihre technologische Anwendungen. Im Seminar werden anhand dieser Themen grundlegende Präsentationstechniken erlernt, eigene Präsentationen erarbeitet und damit das Präsentieren wissenschaftlicher Vorträge eingeübt.

Das Seminar ist mit einer Ringvorlesung verknüpft, in der internationale Forscher*innen Vorträge zur Gender- und Diversityforschung der MINT-Fächer halten. Es besteht die Möglichkeit, einige dieser Vorträge anzuhören und deren Präsentationstechniken im Seminar zu besprechen.

Termine: Do, 14:00 - 16:00 oder 14:00 - 18:00. Siehe auch hier.

Beginn: 26.10.2023


20125211 Seminar

Unsichtbare Physiker*innen: ihr Leben und ihre Forschung gestern und heute

(Martina Erlemann, Andreas Bossmann)

In der Geschichte der Physik gibt es viele Physiker*innen, die trotz wichtiger wissenschaftlicher Beiträge zur Weiterentwicklung der Physik selbst wenig Bekanntheit erlangt haben. Im Seminar befassen wir uns mit den Biografien einiger dieser weniger bekannten Physiker*innen und den Gründen für ihre geringe Bekanntheit. Die Studierenden lernen im Seminar grundlegende Präsentationstechniken kennen, erarbeiten eigene Präsentationen und üben damit das Präsentieren. Für ihre Präsentationen können sie aus einem Pool an Biografien wählen, aber auch eigene Ideen einbringen. Dabei soll es nicht nur um die Lebensgeschichte der Physiker*innen gehen, sondern ebenso um ihre Verdienste für die physikalische Forschung.

Hinweis: Falls Sie an der Vorbesprechung nicht teilnehmen können, aber Interesse an der Seminarteilnahme haben, kontaktieren Sie bitte Andrea Bossmann: a.bossmann@fu-berlin.de

Termine:

Vorbesprechung: 26.01.2024, 12:00 - 16:00

  1. 05.03.2024, 10:00-15:00
  2. 07.03.2024, 10:00-15:00
  3. 11.03.2024, 10:00-16:00
  4. 12.03.2024, 10:00-16:00
  5. 14.03.2024, 10:00-16:00

Mehr hier.



20107501 Seminar

AI, Data, Algorithm & Power

(Tanja Kubes)

There is hardly an area of our global, technological and social life in which artificial intelligence, data and algorithms do not play a role. When we talk about artificial intelligence, data and algorithms, we often focus on the ways in which these new technologies can support us. Think, for example, of how big data can help detect or even prevent certain diseases at an early stage. In the face of these great possibilities, we often forget that the technologies we are dealing with are all but neutral. They are always linked to relations of power and are loaded with sexism, racism and other forms of exclusion.

In order to conceptualise AI, data and algorithms in ways that are as non-discriminatory as possible, it is therefore crucial to consider the following questions: Who develops what (and for whom)? Who can make which decisions? Which aims are pursued in which developments and which are, in turn, excluded? In the seminar, we will look at current debates on AI, data, algorithm and power and discuss examples (facial recognition systems, social credit system, predictive policing, Chat GPT, etc.) from an ethical, feminist, and intersectional perspective.

Note: The teaching format does not consist of lecture & tutorial as announced in the course catalogue, but is an MA seminar in block seminar format!

More here.


30346 Seminar

Feministische KI: Künstliche Intelligenz für alle?

(Tanja Kubes, Claudia Sommer)

Künstliche Intelligenz ist mittlerweile in nahezu jedem Bereich unseres Lebens präsent. Von Algorithmen, die uns Datingpartner*innen vorschlagen, über Gesichts­erkennungssoftware, mit der wir unser Smartphone entsperren, bis hin zu intelligenten Chatbots, die wie ChatGPT mit uns kommunizieren und uns bei schriftlichen Arbeiten unterstützen.

KI hat großartiges Potential. Sie kann für uns komplexe Probleme lösen und uns in vielen Bereichen das Leben erleichtern, sie kann aber gleichzeitig auch diskriminieren und zum Ausschluss von Personengruppen beitragen und Macht- und Herrschaftsmechanismen verstärken.

Um KI nicht nur leistungsstark und profitorientiert, sondern auch für möglichst alle Menschen gerecht, fair und inklusiv zu gestalten, ist eine feministische Perspektive auf KI unerlässlich.

Im Seminar werfen wir einen analytischen Blick auf Ungleichheits- Diskriminierungs- und Exklusionsmechanismen und decken die in Technologie eingeschriebenen Bias, Sexismen, Rassismen, Dichotomien, Normierungs- und Kolonialisierungspraxen auf.

Thematisch werden wir die vier Themenkomplexe „KI & Liebe“, „KI & Roboter“, KI & Arbeit“ und „KI & Kreativität“ behandeln und werden dabei einen thematischen Bogen von normativen Algorithmen bei Dating-Apps über das Leben und Lieben mit (Sex-)Robotern bis hin zur Arbeit von Clickworker*innen und virtuellen Influencer*innen schlagen. Neben der theoretischen Unterfütterung werden Sie auch einen Einblick in meine Forschung zu Robotik und feministischer, aktivistischer KI bekommen, selbst KI anwenden und kreativ werden und Lösungs- und Regulierungsmöglichkeiten für eine gerechtere inklusive KI entwickeln!

Das Seminar richtet sich an Studierende aller Fächergruppen, die sich kritisch feministisch mit Digitalisierungsprozessen auseinandersetzen möchten und zugleich neugierig auf aktivistische Aspekte sind. Vorkenntnisse zu KI sind nicht erforderlich!

Termine:

Block 1:

Fr. 17.11.2023, 10:15 – 16:45 Uhr (Präsenz)

Block 2:

Fr. 15.12.2023, 10:15 – 16:45 Uhr (Präsenz)

Sa. 16.12.2023, 10:15 – 15:45 Uhr (online)

Block 3:

Fr. 19.01.2024, 10:15 – 16:45 Uhr (Präsenz)

Sa. 20.01.2024, 10:15 – 15:45 Uhr (online)

Mehr hier.