Springe direkt zu Inhalt

Carl-Ramsauer-Preis 2023 an Dr. Sabrina Patsch verliehen

Christiane Koch, Sabrina Patsch und Stefan Eisebitt (PGzB) bei der Verleihung des Carl-Ramsauer-Preises.

Christiane Koch, Sabrina Patsch und Stefan Eisebitt (PGzB) bei der Verleihung des Carl-Ramsauer-Preises.
Bildquelle: Physikalische Gesellschaft zu Berlin

Die Physikalische Gesellschaft zu Berlin hat Dr. Sabrina Patsch für ihre herausragende Dissertation mit dem Carl-Ramsauer-Preis 2023 ausgezeichnet. Die Arbeit „Control of Rydberg atoms for quantum technologies“ entstand in der Arbeitsgruppe von Professorin Dr. Christiane Koch.

News vom 14.12.2023

Der Carl-Ramsauer-Preis wurde am 22. November 2023 an der Technischen Universität Berlin feierlich verliehen. Mit dem Preis werden jährlich die besten Dissertationen im Fach Physik ausgezeichnet, die an einer Universität in Berlin und Brandenburg erstellt wurden. Die Auszeichnung ist mit einem Preis von 1.500 Euro dotiert und wird durch die SPECS GmbH gefördert.

Dr. Sabrina Patsch studierte Physik an der Universität Kassel und promovierte in Physik an der Freien Universität Berlin in der Arbeitsgruppe „Quantendynamik und -kontrolle“ unter der Leitung von Professorin Dr. Christiane Koch.

Dr. Sabrina Patsch ist eine Expertin für Wissenschaftskommunikation, die mit Preisen bei Science Slams und Auftritten bei anderen öffentlichkeitswirksamen Formaten wie Pint of Science oder Soapbox Science glänzt. Sie ist die Verfasserin des Blogs „Physicus Minimus“ und angehende Wissenschaftsjournalistin.

Dissertation "Control of Rydberg atoms for quantum technologies"

 

 

3 / 91

Schlagwörter

  • 2023
  • AG Koch
  • Carl-Ramsauer-Preis
  • PGzB
  • Physikalische Gesellschaft zu Berlin
  • Quantendynamik
  • Quantenkontrolle
  • Quantentechnologie
  • Rydberg
  • Sabrina Patsch