Master of Science

Neu! Möglichkeit zum Deutsch-Französischen Doppelmaster mit École Polytechnique (anerkannt als Studiengang der Deutsch-Französischen Hochschule). (Info: hier klicken)

Link zur Studien- und Prüfungsordnung (2009)

Link zur Studien- und Prüfungsordnung (2013)

Ergänzend zur Studienordnung 2013: Liste nicht-physikalischer Wahlmodule

Link zur Zugangssatzung

Häufig gestellte Fragen

Modulbeschreibungen zusätzlicher Module für den Wahlbereich in Ergänzung zu §3 (5) der Studienordnung

Formular "Anmeldung zur Forschungsphase" Studienordung von 2009 (Bitte doppelseitig ausdrucken!)

Formular "Anmeldung zur Forschungsphase" Studienordung von 2013 (Bitte doppelseitig ausdrucken!)

Formlar als Prüfungsprotokoll "Scientific Specialization"und "Methodology and Project Planning"

Link zu Webseite mit Beratungs- und Unterstützungsangeboten für internationale Studierende

Seit dem Wintersemester 2009/2010 wird am Fachbereich Physik der Masterstudiengang Physik angeboten. Wesentliche Merkmale sind:

  • konsekutiv und forschungsorientiert
  • Abschluss Master of Science in Physics
  • Veranstaltungssprache Englisch
  • insgesamt 120 Leistungspunkte
  • Dauer 2 Jahre
  • 1. Jahr – Aufbauphase
  • 2. Jahr – Forschungsphase

Aufbauend auf dem Bachelorstudium der Physik vermittelt der konsekutive, forschungsorientierte Masterstudiengang tiefer gehendes Fachwissen und wissenschaftliche Methoden der Physik und nach Wahl der Studierenden auch angrenzender Fachgebiete. Studienziele sind die Vertiefung und Spezialisierung der physikalischen Kenntnisse und Fähigkeiten sowie die Ausbildung zu selbständiger wissenschaftlicher Arbeit. Die Absolventinnen und Absolventen erwerben insbesondere die Fähigkeit, als naturwissenschaftliche Generalistinnen und Generalisten Probleme auf den verschiedensten Gebieten der Wissenschaft und der Technik erfolgreich zu bearbeiten. Der Masterabschluss ermöglicht den Zugang zur Promotion, insbesondere in naturwissenschaftlichen und technischen Bereichen. Die Regelstudienzeit ist zwei Jahre (120 LP). Der Beginn ist sowohl zum Wintersemester als auch zum Sommersemester möglich.

Zulassungsvoraussetzungen

Zugangsvorraussetzung ist ein berufsqualifizierender deutscher oder gleichwertiger ausländischer Abschluss eines Hochschulstudiums im Fach Physik, der dem des Bachelorstudiengangs Physik der Freien Universität Berlin entspricht. Für Bewerberinnen oder Bewerber, deren Muttersprache nicht Englisch ist und die den Hochschulabschluss nicht an einer Bildungsstätte erworben haben, in der Englisch Unterrichtssprache ist, zusätzlich Nachweis von Englischkenntnissen im Umfang der Niveaustufe B 1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER). Nachweis der Sprachkenntnisse z.B. durch Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife (mindestens fünf Jahre Englischunterricht) oder durch allgemein anerkannte Sprachtests.

Bewerbungsfristen

Informationen zur Bewerbungsfrist und den Bewerbungsmodalitäten sind nicht beim Fachbereich Physik zu erfragen sondern ausschließlich den Netzseiten der Freien Universität zu entnehmen, siehe http://www.fu-berlin.de/studium/studienorganisation/immatrikulation.

Bewerbungen sind beim Präsidium der Freien Universität Berlin - Bereich Bewerbung und Zulassung - über das Online-Formular zu stellen (http://www.fu-berlin.de/studium/bewerbung). Für den Fall, dass zum Zeitpunkt des Bewerbungsschlusses das Zeugnis des vorigen Hochschulabschlusses (Bachelor) noch nicht vorgelegt werden kann, kann ersatzweise ein aktueller Leistungs- und Bewertungsnachweis (Transkript) vorgelegt werden. Voraussetzung ist, dass mindestens 2/3 der im Kernfach sowie mindestens insgesamt 2/3 der in den das Kernfach ergänzenden Studienbestandteilen zu erzielenden Leistungspunkte nachgewiesen werden. Sämtliche Studien- und Prüfungsleistungen des Bachelorstudiengangs müssen im Semester vor Beginn des Masterstudiums erbracht worden sein.

Veranstaltungssprache

Veranstaltungssprache im Masterstudiengang ist Englisch. Nach Absprache mit dem jeweiligen Dozenten können schriftliche Ausarbeitungen, Protokolle, Prüfungsleistun­gen sowie die Master­arbeit auch in deutscher Sprache angefertigt bzw. erbracht werden.

Aufbau des Studiengangs (Studienordnung von 2013):

Der Masterstudiengang Physik besteht aus einer Aufbau- und einer Forschungsphase. Die Aufbauphase dient der Vertiefung wie der Verbreiterung des Fachwissens der Physik und nach Wahl der Studierenden auch benachbarter Disziplinen und führt an den Wissensstand der aktuellen Forschung heran. Das letzte Studienjahr ist als zusammenhängende Forschungsphase konzipiert, in dem die Studentinnen und Studenten in einem Spezialgebiet der Physik selbständiges wissenschaftliches Arbeiten und die Erschließung neuartiger Sachverhalte lernen. Dazu gehört auch die Anfertigung einer Masterarbeit.

Die Aufbauphase gliedert sich in einen Pflichtbereich, einen Wahlpflichtbereich und einen Wahlbereich. Die Forschungsphase besteht aus den beiden Pflichtmodulen „Fachliche Spezialisierung“ und „Methodenkenntnis und Projektplanung“ (je 15 LP) sowie der Master-Arbeit.

Im Rahmen des Pflichtbereichs sind folgende Module zu absolvieren:

  • Physikalisches Praktikum für Masterstudierende (8 ganztägige Versuche + SWS Seminar 2 SWS, 10 LP) (jedes Semester),
  • Seminar „Ausgewählte Themen der Physik“ (2 SWS, 5 LP) (jedes Semester, aber mit unterschiedlichen Themen).

Im Rahmen des Wahlpflichtbereichs sind zwei Module im Umfang von jeweils 10 LP zu absolvieren. Hierfür ist mindestens ein Modul aus dem Bereich der theoretischen Physik zu absolvieren (je 4 SWS Vorlesung + 2 SWS Übung, 10 LP):

  • Modul: Advanced Quantum Mechanics (10 LP),
  • Modul: Statistical Physics and Thermodynamics (10 LP),
  • Modul: Advanced Statistical Physics (10 LP),
  • Modul: Quantum Field Theory and Many-Body Physics (10 LP).

Sofern nicht zwei Module aus dem Bereich der theoretischen Physik gewählt wurden, ist eines der folgenden Module aus dem Bereich der experimentellen Physik zu wählen (je 4 SWS Vorlesung + 2 SWS Übung, 10 LP):

  • Modul: Advanced Solid State Physics (10 LP),
  • Modul: Advanced Atomic and Molecular Physics (10 LP) oder
  • Modul: Advanced Biophysics (10 LP).

Der Wahlbereich bietet den Studierenden die Gelegenheit, einen Einblick in den aktuellen Stand der Forschung in weiteren Teilgebieten der Physik, eine zusätzliche weiterführende Ausbildung in modernen Forschungsgebieten der Physik oder einen methodischen Überblick zu erhalten. Dazu kann aus einem Angebot von Vorlesungen des Fachbereichs Physik, von denen mindestens sieben verschiedene pro Studienjahr angeboten werden, aus dem Lehrangebot verwandter Studienfächer anderer Fachbereiche oder weiterhin aus dem oben aufgeführten Angebot an Wahlpflichtvorlesungen gewählt werden. Insgesamt sind im Wahlbereich Lehrveranstaltungen im Umfang von 25 LP zu absolvieren.

Anstelle der in der Studienordnung gelisteten physikalischen Module können im Wahlbereich auch weitere Module des Wahlpflichtbereichs sowie ergänzende Module aus nichtphysikalischen Fächern gewählt werden. Durch letztere wird der Tatsache Rechnung getragen, dass physikalische Forschung zunehmend interdisziplinär angelegt ist. Nichtphysikalische
Module dienen daher dem Erwerb fachübergreifender Kompetenz und berufsvorbereitender Zusatzqualifikationen.
Zur Anerkennung nichtphysikalischer Module ist ein Antrag mit Begründung beim Prüfungsausschuß erforderlich. Es wird empfohlen sich dies vor Beginn des Kurses bestätigen zu lassen. Eine Liste nichtphysikalischer Module, die keinen expliziten Antrag beim Prüfungsausschuß erfordern finden sie hier.

In der Forschungsphase spezialisieren sich die Studierenden in einem aktuellen Forschungsgebiet der modernen Physik, erlernen die zugehörige Methodik und fertigen auf diesem Gebiet die Masterarbeit an. In den ersten sechs Monaten werden die beiden Pflichtmodule „Fachliche Spezialisierung“ und „Methodenkenntnis und Projektplanung“ (je 15 LP) absolviert. Daran schließt sich die Masterarbeit an (ebenfalls sechs Monate, 30 LP). Die Forschungsphase wird begleitet durch ein Seminar (2 SWS). Für die gesamte Forschungsphase ist jedem Studierenden ein Hochschullehrer als Betreuer zugeordnet.

 

Der Masterstudiengang hätte dann folgenden typischen Verlauf:

 

Fach-

semester

Module

Masterarbeit
1 Fortgeschrittene

Quantenmechanik

 
Physikalisches Praktikum für Masterstudierende Wahlpflicht  
2 Ausgewählte Themen der Physik1

 Wahl1

3 Fachliche Spezialisierung Methodenkenntnis und Projektplanung
4   Masterarbeit

 

1Die Module des ersten und zweiten Fachsemesters können auch in umgekehrter oder beliebiger Reihenfolge absolviert werden

 

Beachten Sie bitte auch die Liste der häufig gestellten Fragen!

 

Studiengangsverantwortliche: Prof. Dr. K. Franke